Diabetes Knowledge

Korrekte Injektionstechnik

Das Insulin wird in das Unterhautfettgewebe injiziert

 

  Haut

  Unterhautfettgewebe

  Muskel

Für eine gut kalkulierbare Insulinwirkung ist es wichtig, dass die Insulininjektion in das Unterhautfettgewebe (subkutane Injektion) und nicht in den Muskel erfolgt. Wird das Insulin in den Muskel injiziert, kann dies zu einer schweren Unterzuckerung führen.

  Das Insulin in das Unterhautfettgewebe injizieren
  Das Insulin nicht in den Muskel injizieren

Die richtige Nadellänge ist entscheidend für eine korrekte Injektion

  • Injektionen mit sehr kurzen Pen-Nadeln
    (4 mm und 6 mm) ermöglichen eine zuverlässige Insulinabgabe in das Unterhautfettgewebe (subkutane Injektion).
  • Die richtige Nadellänge ist entscheidend und wird zu Beginn der Pen-Therapie in Absprache mit Ihrem Arzt festgelegt.
  • Durch die Wahl der Injektionstechnik in Kombination mit der richtigen Nadellänge kann eine unerwünschte Injektion in den Muskel vermieden werden.

In der Regel werden folgende Nadellängen empfohlen:

  • Kinder und Jugendliche
    4 mm oder 6 mm Nadellänge
  • Erwachsene
    4 mm, 6 mm oder 8 mm Nadellänge
    In der Regel wird die Therapie eher mit kürzeren Pen-Nadeln begonnen.

Die korrekte Injektionstechnik bei verschiedenen Nadellängen

Bei 4 mm Nadellänge
Halten Sie die Nadel senkrecht im 90° Winkel, ohne Hautfalte (bei einigen Kindern, sehr schlanken Erwachsenen und bei der Injektion in den Oberschenkel kann die Bildung einer Hautfalte nötig sein).

Bei 6 mm und 8 mm Nadellänge
Injektion im 90° Winkel mit Hautfalte oder im 45° Winkel ohne Hautfalte.

 

Korrektes Bilden einer Hautfalte

  • Die Hautfalte mit Daumen und Zeigefinger (evtl. auch Mittelfinger) bilden.
  • Die Hautfalte unverkrampft und locker halten. Nicht so fest zusammendrücken, dass es schmerzt oder die Haut weiß wird.
  • Wenn alle Finger benutzt werden, ist das Risiko groß, die Muskulatur mit anzuheben. Dies kann zu einer unerwünschten intramuskulären Injektion führen.