mylife OmniPod

Studie zur Genauigkeit der Insulin-Abgabe

2011 haben Zisser et al. unter Berücksichtigung der Arbeitsweise einer künstlichen Bauchspeicheldrüse und auf Verlangen der US-amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administra­tion) zwei Messmethoden mit höherer Genauigkeit identifiziert, um die Abgabegenauigkeit des OmniPod nach­zuweisen. In dem Artikel “Novel Methodology to Determine the Accuracy of the OmniPod Insulin Pump: A Key Component of the Artificial Pancreas System” im “Journal of Diabetes Science and Technology” (November 2011) untersuchten Zisser et al. die Genauigkeit des OmniPod mit digitalen Mikroskopen zur Messung des sphärischen Bolus beim Verlassen der Kanüle und einer Berechnung des Bolusvolumens.

Diese Studie zeigte die hohe Genauigkeit des OmniPod in einer Dosisspanne von 0,05 U bis 6 U. Bei einem Zielbolus von 0,05 U betrug die mittlere abgegebene Dosis 0,0497 ± 0,003 U mit Methode 1, bei 0,5 µl (≙ 0,05 U) betrug die mittlere abgegebene Dosis 0,505 ± 0,014 μl mit Methode 2. Die relative Messabweichung lag zwischen -0,90 % und 0,50 % für alle gemessenen Dosen (0,05, 0,1, 0,2, 1 und 6 U).

OmniPod ist eine eingetragene Marke der Insulet Corporation.